IMG_2034

03 Mai: Unternehmensdemokratie: Demokratische Führung

Demokratische Führung: Wie können wir uns eigentlich demokratische Führung in Organisationen vorstellen? Wann ist Führung demokratisch? Wann ist sie mehr, als nur eine Befriedung des stets zumindest unterschwellig vorhandenen Konflikts zwischen Arbeit und Kapital, oder weniger marxisitisch formuliert, zwischen den Arbeitnehmer*innen und den Eigentümer*innen und ihren Vertreter*innen in der Geschäftsführung oder dem Vorstand? Eine erste Skizze.

Hybride Org #1

26 Apr: Netzwerke brauchen Hierarchie. Eine Replik.

Im September 2019 veröffentlichten Hanjo Gergs und Arne Lakeit auf der Leanbase ihren lesenswerten Artikel Netzwerke brauchen Hierarchie. Wie schon der Titel klarstellt, erläutern die beiden in ihrem Beitrag, warum Hierarchie weiterhin auch in der neuen Arbeitswelt wichtig ist. Vieles ist schlüssig dargestellt und auch aus meiner Sicht korrekt und sollte in der aktuellen Debatte viel mehr reflektiert werden. Aber bei weitem nicht alles. Einige Argumente verfangen nicht wirklich und manche Aspekte formal-fixierter Hierarchien wurden nicht mitbedacht.

ant-rozetsky-HXOllTSwrpM-unsplash

19 Apr: Selbstorganisation. Eine Frage von Mindset, Kompetenzen, Kultur oder Struktur?

Selbstorganisation: Vor kurzem veröffentlichte unsere Kollegin Stephanie Borgert ihren Essay “Selbstorganisation entfesseln” im Online Magazin Change X. Vieler ihrer Aussagen kann ich nur beipflichten. Da habe ich sehr ähnliche Erfahrungen gemacht und und stimme auch konzeptuell zu. Ein paar Aspekte sehe ich indes anders. Wo und warum werde ich in diesem Beitrag darlegen.

tingey-injury-law-firm-DZpc4UY8ZtY-unsplash

12 Apr: Arbeitsrecht. Ein kleiner historischer Rückblick.

1928 wurde unter anderen der Wirtschaftsjournalist und Kaufmann Fritz Naphtali vom damaligen Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund beauftragt, ein wirtschaftliches Grundsatzprogramm zu erarbeiten. Im selben Jahr veröffentlichte er die Ergebnisse in seinem Buch “Wirtschaftsdemokratie. Ihr Wesen, Weg und Ziel.” Abgesehen davon, dass dies ein interessantes Dokument zur Demokratisierung der Wirtschaft lange vor den 1970ern und 80ern ist, auf die die Kritiker der Unternehmensdemokratie gerne verweisen, enthält es lohnenswerte Anregungen für die aktuelle Debatte. Ein solcher Aspekt ist Naphatalis Reflexion über die…

clay-banks-LjqARJaJotc-unsplash

29 Mrz: 14. Loccumer Procedere-Partizipations-Innovations-Camp

Letztes Jahre machte mich Dr. Andreas Schiel auf das Loccumer Partizipations-Innovations-Camp aufmerksam. So ergab sich dort meine erste Teilnahme mit einer Session zu Unternehmensdemokratie. Dieses Jahr kam der Organisator Dr. Raban Daniel Fuhrmann auf mich zu und lud mich zu einer erneuten Teilgabe ein. Daraus ergab sich meine diesjährige Session zur Arbeit als Demokratielabor. Anbei mein Bericht dieser inspirierenden Veranstaltung, die ich allen empfehlen kann, die in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mitgestalten wollen.

thisisengineering-raeng-mF6gB6hV5OU-unsplash

22 Mrz: Arbeit als Demokratielabor

Demokratielabor: Nun ist es schon mehr als eine halbe Dekade her, dass ich mein letztes Buch “Alle Macht für niemand. Aufbruch der Unternehmensdemokraten” veröffentlicht habe. Seinerzeit war das dritte Kapitel für mich der konzeptuelle Kern, das, wofür mein Herz bis heute schlägt. Dieses Kapitel ist die Vorlage für den heutigen Blogbeitrag. Denn ich habe mich aus verschiedenen Gründen entschieden, dieses Kapitel hier in weiten Teilen aus Auszug erneut zu publizieren. Das hängt aktuell damit zusammen, dass meine damalige…

Dialog über psychologische Reifemodelle

15 Mrz: Im Dialog: Wofür brauchen wir Reifemodelle?

Reifemodelle: Am 02. September 2019 veröffentlichte ich hier in unserem Blog den Beitrag Ist Selbstorganisation eine Frage der Reife? Der Artikel fiel in verschiedener Hinsicht auf fruchtbaren Boden. Ich wurde gebeten, für managerseminare einen kleinen Artikel zu schreiben und beides wiederum führte zu einer konstruktiven Auseinandersetzung mit verschiedenen Vertreter*innen der Ich-Entwicklung und der damit verbundenen Reifemodelle. So entstand der folgende Dialog mit Elmar Türk aus Wien.

Bildschirmfoto 2021-03-07 um 08.29.15

08 Mrz: Tacheles reden! #01: Purpose. Eine Mode mit schädlichen Nebenwirkungen?

Purpose: Am 02. März starteten wir gemeinsam mit Ralf Janssen von der Kompano Entwicklungsberatung unser neues Gemscheinschaftsformat Tacheles reden! Die Idee: Ein oder mehrere Gäste mit konträrer Meinung zu einem aktuellen Thema der neuen Arbeits- und Organisationswelt setzen sich konstruktiv konträr auf dem virtuellen Podium auseinander – unter Einbezug der Teilnehmer*innen. Nach einer eher bescheidenen Bewerbung waren wir am Ende ziemlich überrascht. Wir hatten über 100 Anmeldungen.

Die Alternative zum Stellenabbau ist wie die Nadel im Heuhaufen

01 Feb: Es geht doch: Mitbestimmung statt Stellenabbau

Stellenabbau: Am 07. Dezember 2020 veröffentlichte ich hier einen Artikel über den Stellenabbau im Schatten von Corona. Alleine ab 2020 waren es mindestens 113.150 Stellen, die gestrichen wurden oder noch werden. Aktuell kommt noch die Schließung von 60 Filialen in Deutschland und 500 europaweit bei Douglas bis Ende 2021 hinzu. Selbstverständlich werden die Mitarbeiter*innen nicht eingeladen, gemeinsam nach anderen Lösung zu suchen. Aber es gibt auch erfreuliche Ausnahmen, auch wenn sie der Nadel im Hauhaufen ähneln.

chris-lawton-5IHz5WhosQE-unsplash

25 Jan: Transformation und (Unternehmens)Kommunikation

Am 20. April 2018 hielt ich bei der Zukunftskonferenz der Fresenius Hochschule Idstein einen Vortrag über Unternehmensdemokratie. Danach kam ich unter anderem mit Gerald Jude ins Gespräch, Geschäftsführer der meerdesguten GmbH in Wiesbaden und Berlin. Wir unterhielten uns schnell angeregt über Selbstorganisation im Allgemeinen und eine mögliche Transformation seines Unternehmens im Besonderen. Das war der Auslöser zum heutigen Blogpost, den ich gemeinsam mit Gerald verfasst habe.