#NKNA20 – Last Call

Bildschirmfoto 2020-03-08 um 10.44.42

+++ #NKNA20 verschoben auf den 21.-22. Januar 2021. Der Rest bleibt. Tickets bleiben natürlich gültig! +++

#NKNA20 – bald ist es soweit: Wir öffnen in Zusammenarbeit mit der munter weiter wachsenden Lean Around the Clock, #LATC2020, die Türen. Vom 19.-20.03. dreht sich auf dem Maimarktgelände in Mannheim alles um den Brückenbau von der alten in die neue Arbeitswelt und von Lean zu New Work. Hier ein geraffter Überblick, was Euch erwartet, gerade auch, seit die Sessionwahl vor ein paar Tage abgeschlossen ist.

Historie & Konzept

2017 stellten wir im damaligen Team von priomy fest, dass es zwar einen Haufen Veranstaltungen zu New Work / Neuer Arbeit gibt, aber das sich diese Veranstaltungen im Großen und Ganzen stark ähneln. So hatten wir seinerzeit ein Format entwickelt, dass es so bis heute noch nicht gibt. Seinerzeit waren wir unter der Marke priomy ein Team. Nachdem Daniela und Stefan Röcker die Gesellschaft 2019 verlassen hatten, haben wir uns entschieden, die 2. (Un)Konferenz #NKNA20 abschließend noch gemeinsam als Kooperation der Kultur-Komplizen mit den unternehmensdemokraten zu organisieren. Die #NKNA21 wird es zukünftig wieder in Berlin alleine aus der Hand von priomy.events geben.

  • Transsektoral: Neue Arbeit kann nicht alleine durch den gesellschaftlichen Sektor Wirtschaft verwirklicht werden. Es braucht auch die Politik, zum Beispiel, um langfristig das Gesellschaftsrecht an die Bedürfnisse Neuer Arbeit anzupassen, oder externe Kosten durch gesetzliche Regulationen endlich einzupreisen. Außerdem finden wir unternehmensdemokraten schon länger, dass wir endlich weg kommen sollten von reinen Glaubensbekenntnissen. Wir brauchen eine Evidence Based New Work. Und somit brauchen wir den Sektor Wissenschaft. Last but not least ist jede Transformation immer ein Gestaltungsprozess. Und da können wir sehr viel von der Kunst lernen. Bei uns geht es also um mehr, als Kunst nur zu Unterhaltung einzubauen.
  • (Un)Konferenz: Na klar, wir alle kennen fürchterliche Konferenzen, in denen nur ein öder Vortrag nach dem anderen runtergerissen wird, am besten noch mit einer schlecht gestalteten Folienschlacht. Das trägt mit Sicherheit nicht dazu bei, dass wir wirklich lernen. Und so kamen vor einigen Jahren die ersten Unkonferenzen und Barcamps auf. Teilnehmer*innen wurden zu Teilgeber*innen. Im Prinzip gut. In der Umsetzung nur leider oft sehr zäh und von Barcamp zu Barcamp redundant. Wir sehen keinen Sinn darin, 50 Menschen bei der Präsentation ihrer Session zu Beginn zuzuhören. Und mir kann auch keiner erzählen, dass er oder sie nach 30 Pitches noch konzentriert zuhört. Verschwendete Zeit. Außerdem weiß niemand im Vorfeld, ob zur eigenen Session überhaupt jemand kommt. Deshalb haben wir die Vorteile beider Großformate verbunden: Bei der #NKNA gibt es von uns kuratierte Keynote aus allen vier Sektoren (Kunst, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft) sowie Workshops. Und dann noch Sessions alleine durch die Teilgeber*innen organisiert.
  • Fokusthema: Dauernd finden wir Veranstaltungen zu Neuer Arbeit. Aber irgendwie geht es immer um alles, es ist mittlerweile gefühltes Leipziger Allerlei. Dabei ist das Themenfeld derart groß, dass wir problemlos einen Fokus auf bestimmte Aspekte, Facetten, Unterthemen setzen können. Und genau damit hatten wir bei der #NKNA18 schon angefangen: Die Angst vor der Freiheit. Bei der diesjährigen #NKNA20 fokussieren wir auf den Brückenbau in gleich zweifacher Hinsicht: Wie kommen wir von der alten in die neue Arbeits- und Organisationswelt? Und: Wie verbinden wir die beiden Rahmenkonzepte New Work mit Lean? Schließlich ist die diesjährige Ausgabe eine einmalige Besonderheit: Wir wurden von Ralf Volkmer von der Leanbase eingeladen, das fünfjährige Bestehen der #LATC gemeinsam zu würdigen in einer einzigartigen Doppelkonferenz. Das Ticket erlaubt die volle Teilnahme an beiden Konferenzen über beide Tage.

Diese drei Punkte unterscheiden die NKNA von all den anderen New Work Events Land auf, Land ab. Und soviel sei an dieser Stelle schon verraten: Mit der #NKNA21 kommt noch ein viertes Unterscheidungskriterium hinzu, aber das ist eine andere Geschichte…

Programm

Eventwebsite #NKNA20Dieses Jahr ist das Programm nochmal anders als sonst. Denn wir beginnen am Anfang mit allen Teilnehmer*innen zusammen in der Maimarkthalle, egal, ob Sie eher ein Interesse an der #NKNA20 oder der #LATC2020 haben. An dieser Stelle findest Du das Programm der #NKNA20 kondensiert. Ausführlich findest Du es auf unserer Eventwebsite. Es gibt drei Phasen während der beiden Tage bei beiden Konferenzen:

  1. Gemeinsamer Start
  2. Individuelle Programme
  3. Gemeinsames Ende

Entlang dieser Phasen hier nun verdichtet das Programm der #NKNA20.

Gemeinsamer Start

Tag 1

Nach dem Einlass um 09:00 Uhr und der Eröffnung um 10:00 Uhr durch Ralf Volkmer von der Leanbase startet der gemeinsame Teil des Programms in der Maimarkthalle:

Individuelle Programme

Programm der #NKNA20
Tag 2
  • 08:00 Come together
  • 08:45 Keynote Wirtschaft: Ein Maschinenbauer auf dem Weg in die Selbstorganisation. Carola Roll, Jelba Maschinenbau
  • 09:30 Zukunftskonferenz: Ein Experiment der #NKNA20 – mit diesem Programmteil versuchen wir, den Lerntransfer für Euch zu verbessern. Wer will, ist eingeladen, wer nicht möchte, kann sich einfach mit dem parallelen Programm der #LATC2020 vergnügen oder Netzwerken, als gäb’s kein morgen. Während der Zukunftskonferenz arbeiten wir unter der Leitung von Dr. Alexander Klier im Plenum sowie in verschiedenen Gruppen, je nachdem wieviele Teilnehmer*innen dabei sind.

Gemeinsames Programm

  • 14:30 Brückenbau: Diskussion im Plenum zur Brücke von der alten in die neue Arbeitswelt, von Lean zu New Work
  • 15:30 Abschluss
  • 16:00 Ende

 

Wir sind sehr, sehr gespannt, wie dieses Experiment einer Doppelkonferenz von #LATC und #NKNA ausgehen wird. Die Anmeldelage bei der LATC ist mit aktuell unter Einbezug noch möglicher Absagen aufgrund von Covid-19  600 Teilnehmer*innen überwältigend. Dazu kommen zur Zeit rund 110 Anmeldungen über die NKNA. Mich ganz persönlich interessiert bei dem Verhältnis, ob das ein Ausdruck eines eher geringen Interesses an der Verbindung von Lean und New Work seitens der NKNA Teilnehmer*innen ist, oder ob sich um blanken Zufall handelt.

Also: Wer jetzt noch Lust bekommen hat, dabei zu sein für gerade mal € 150,- für beide Konferenzen über die vollen zwei Tage: Tickets gibt’s hier.

Wir freuen uns auf Euch!

 

Herzliche Grüße

Andreas

 

 

 

Leave a comment

X